Mai

1. MaiTag der ArbeitGedenktag
2. MaiRidvanBahai
5. + 6. MaiHidirellez 5. + 6. MaiAlevitisch / Islam
7. MaiVesakBuddhismus
10. MaiMuttertagGedenktag
12. MaiLag baOmerJudentum
19. MaiLeilat al-QadrIslam
21. MaiChristi HimmelfahrtChristentum
24. MaiId al-FitrIslam
24. MaiDeklaration des BabBahai
29. + 30. MaiShavuotJudentum
29. MaiAscension of Bahá’u’lláhBahai
31. MaiPfingstsonntagChristentum
Tag der Arbeit

Der Erste Mai wird als Tag der Arbeit, Tag der Arbeiterbewegung, Internationaler Kampftag der Arbeiterklasse oder auch als Maifeiertag bezeichnet. Er ist in Deutschland, Liechtenstein, Österreich, Belgien, Teilen der Schweiz und in vielen anderen Staaten ein gesetzlicher Feiertag.

Sein Ursprung geht zurück auf die US-amerikanische Arbeiterbewegung. Am 1. Mai 1886 riefen Handel- und Arbeitergewerkschaften zu einem mehrtägigen Generalstreik auf. Hauptgründe waren die schlechten Arbeitsbedingungen und die schlechte Bezahlung der Industriearbeiter.

Hidirellez (Islam Alevitisch)

Hıdrellez ist ein Frühlingsfest, das am 6. Mai vor allem bei verschiedenen Turkvölkern gefeiert wird. Der Termin des Festes entspricht dem 23. April und damit dem Georgstag des Julianischen Kalenders.

Vesak, Buddhistisches Neujahr

An Vesakh, einem Tag besonderer Freude, erinnern sich Buddhisten in aller Welt seit Jahrhunderten an Buddhas Geburt, an seine Erleuchtung und an sein Eingehen ins Nirwana, die vollkommene Befreiung von allen irdischen Begierden und das Erreichen der absoluten, seligen Ruhe. (BR Interkultureller Kalender 2017)

Lag baOmer (Jüdisch)

Lag BaOmer ist ein jüdisches Freudenfest am 33. Tag der jüdischen Trauerzeit Omer. Sie erinnert an das Ende einer Seuche

Lailat al-Qadr (Islam)

Die Nacht der Bestimmung, arabisch Lailat al Qadr oder Kadir gecesi, wie sie auf Türkisch heißt, gehört zu den Höhepunkten des Fastenmonats Ramadan. Zwar ist sie nicht offizieller Bestandteil des islamischen Kalenders, bezieht ihre Bedeutung aber aus der mehrmaligen Erwähnung im Koran. Für Muslime in aller Welt ist sie die heiligste aller Nächte im gesamten Jahr. Zurück geht sie auf eine Nacht im Jahr 610 gregorianischer Zeitrechnung, in der nach muslimischer Tradition Gott dem Propheten Mohammed erstmals Teile des Koran offenbare. Als Übermittler dieser Offenbarung wird der Erzengel Gabriel genannt.  (BR Interkultureller Kalender 2017)

Christi Himmelfahrt

An Christi Himmelfahrt wird die Rückkehr Jesu Christi zu seinem Vater in den Himmel gefeiert. Die Berechnung, an welchem Tag Christi Himmelfahrt gefeiert wird, bezieht sich auf das Lukas-Evangelium sowie die Apostelgeschichte von Lukas in der Bibel und wird immer 40 Tage nach Ostern gefeiert

Ramadan Ende / Id al-Fitr / Zuckerfest (Islam)

Ab dem Sonnenuntergang des letzten Fastentages wird dann bis zu drei Tage lang gefeiert. Das Fest zeigt Parallelen zum christlichen Weihnachtsfest auf, denn man besucht einander und verteilt Geschenke – und natürlich wird richtig gegessen! (BR Interkultureller Kalender 2017)

Schawuot (Jüdisch)

Schawuot ist das jüdische Wochenfest, das 50 Tage, also sieben Wochen plus einen Tag nach dem Pessachfest gefeiert wird. Es erinnert an den Empfang der Tora mit den Zehn Geboten und an den Bundesschluss Gottes mit seinem Volk Israel am Berg Sinai. Zum Beginn der Getreideernte danken Juden Gott damit aber auch für die Schöpfung und für die Natur. Seinen Namen verdankt das Wochenfest Schawuot seinem Termin auf dem Kalender sieben Wochen nach Pessach. Das hebräische Wort Schawuot heißt „Wochen“. (BR Interkultureller Kalender 2017)

Pfingsten (Christlich)

50 Tage nach Ostern feiern Christen weltweit Pfingsten, das Fest des Heiligen Geistes. Es ist nach Weihnachten und Ostern das dritte Hauptfest im christlichen Kirchenjahr und gilt als Geburtstag der Kirche. (BR Interkultureller Kalender 2017)